Der Verzehr von Omega-6-mehrfach ungesättigten Fettsäuren, senkt das Risiko für Typ-2-Diabetes

Der Verzehr von Omega-6-mehrfach ungesättigten Fettsäuren, senkt das Risiko für Typ-2-Diabetes

Wissenschaftler der University of Eastern Finland in Kuopio haben in einer neuen Studie, deren Ergebnisse im «American Journal of Clinical Nutrition» veröffentlicht wurde, darauf hingewiesen, dass eine hohe Konzentration von Omega-6-mehrfach ungesättigten Fettsäuren (PUFA) im Blutserum mit einem geringeren Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist.

Woman in kitchen with different raw foods

In früheren Studien waren einige Wissenschaftler der Meinung, dass ein hoher Gehalt an Omega-6-PUFAs in der Ernährung, zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für bestimmte chronische Krankheiten führen kann, da Fettsäuren unter anderem die Entwicklung von unspezifischen, entzündlichen Prozessen auslösen können. Gleichzeitig haben die Forscher bei In-vivo-Experimenten nicht feststellen können, dass bei Personen, welche selbst große Mengen an Omega-6-PUFAs-haltigen Lebensmitteln zu sich nahmen, Entzündungen damit in Verbindung gebracht werden konnten.

Body building and super health food selection with supplement powders in bowls and spoons over lokta paper background.

Darüber hinaus hatten diese Nährstoffe eine positive Wirkung auf das Funktionieren verschiedener Organe und Systeme des Körpers, insbesondere auf den Kohlenhydratstoffwechsel. Die meisten früheren Studien widmeten sich der Untersuchung von Linolsäure, als der häufigste Vertreter der Omega-6-PUFA-Gruppe. Im Laufe der Durchführung der Studie bemerkten die Forscher, dass eine zusätzliche Dosis dieser Fettsäure das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes mellitus Typ 2-Diabetes, verringern kann, aber die Ergebnisse schienen den meisten Experten nicht überzeugend.

Für diese Studie analysierten die Wissenschaftler bei 2189 Männern im Alter von 42-60 Jahren, die Konzentration von PUFA im Blutserum, ohne Anzeichen von Typ-2-Diabetes festzustellen. Die Beobachtung dauerte 19 Jahre. Während dieser Zeit wurde bei 417 Teilnehmern Diabetes diagnostiziert. Nach der Analyse der ursprünglichen Daten der Männer und die Häufigkeit der Erkrankung der untersuchten endokrinologischen Pathologie, kamen die Autoren der Studie zu dem Schluss, dass ein hoher Gehalt an Omega-6-PUFA im Blutserum mit einer Verringerung des Risikos für Typ-2-Diabetes, um 46%, verbunden ist. Bei der Bewertung der Auswirkungen bestimmter Arten von Omega-6-PUFA haben Wissenschaftler festgestellt, dass Linolsäure und Arachidonsäure fast die gleiche Wirkung auf das Risiko der Pathologie hatten, während Gamma-Linolsäure und Digomo-Gamma-Linolensäure mit einer höheren Wahrscheinlichkeit zur Entwicklung von Diabetes Mellitus Typ 2 assoziiert wurden.

Blood donor at donation with a bouncy ball holding in hand.

Auf der Grundlage der Ergebnisse halten die Autoren der Studie es für ratsam, fast allen Menschen zu empfehlen, den Gehalt an Linolsäure in ihrer Ernährung zu erhöhen. Die Hauptquellen sind pflanzliche Öle, Nüsse und Samen. Arachidonsäure, deren Wirksamkeit auch als bewiesen angesehen werden kann, ist in Fleisch und Eiern enthalten, im menschlichen Körper kann sie aber aus Linolsäure synthetisiert werden. Gamma-Linolsäure und Digomo-Gamma-Linolensäure werden im Körper hauptsächlich aus Linolsäure gebildet. Ihre konzentrationen im Blutserum sind zum Beispiel,  im Vergleich mit Linolsäure, sehr gering und die Auswirkungen auf das Risiko von verschiedenen Pathologien wurden in früheren Studien wiederholt untersucht, jedoch wurden keine eindeutigen Ergebnisse erzielt.

Zusammenfassend haben die Wissenschaftler festgestellt, dass sie im Laufe dieser Studie, erneut die äußerst nützliche Wirkung von Omega-6-PUFAs auf die menschliche Gesundheit, nachweisen konnten.

Quellen:

University of Eastern Finland (2016) High serum omega-6 polyunsaturated fatty acid concentrations linked to lower risk of type 2 diabetes. Science Daily, March 24 https://www.sciencedaily.com/releases/2016/03/160324083000.htm

Yary T., Voutilainen S., Tuomainen T-P. et al. (2016) Serum n-6 polyunsaturated fatty acids, 5- and 6-desaturase activities, and risk of incident type 2 diabetes in men: the Kuopio Ischaemic Heart Disease Risk Factor Study. Am. J. Clin. Nutr., March 23 [Epub ahead of print].

Fünf Lebensmittel, die bei bipolarer Störung vermieden werden sollten

Lesen

Die wissenschaftlich bewiesenen nützlichen Eigenschaften von Guarana

Lesen